Aktuell | Presse | Kontakt | Impressum | Sitemap |
   Suche 
      Home > Black Forest Audio  
 
Black Forest Audio
Speakers
Tuning
Die Magnesium Fraktion
Bilder-Galerien
Was Kunden sagen
FAQ
Online-Broschüre
Interviews
Werbung
AudioNote KONDO
Computer Audio Design
Pure Sound
The Funk Firm
47 Laboratory
Tonabnehmer FUUGA
Tonabnehmer SUMILE
ViV Lab
++ Kundenfeedback ++
Wasserstoffkreislauf

Produktlisten | Preise
Händler



Der Hörraum
 
Black forest Audi0
 
    

Suchte sein Heil in der Musik:
Gerd Volker Kühn fand 1980 als gestresster Werbemanager sein Heil in der Musik. Da dieses “Heilmittel” jederzeit zu Hause zur Verfügung stehen sollte, ging es also von Anfang an um die stärkste emotionale Ansprache durch technische Musikwiedergabe per HiFi- Anlage.

Wenn man von dieser Seite an diese Technik herangeht, also ganzheitlich emotional, wird man in diesem Technikbereich gewaltige Qualitätsunterschiede entdecken.

Plötzlich geht es zunächst nicht mehr um messbare Werte, sondern um fühlbare. Also zählen auch keine grossen Namen oder hochgelobte Marken. Wer mutig genug und bereit ist, den “gesicherten” Boden schwarz auf Weiss gedruckter Testgläubigkeit zu verlassen, kann mit den von mir gefundenen Lösungen und Geräten neue und starke Gefühlserfahrungen machen.

Nachdem ich 20 Jahre lang alle grossen und Insider-Messen dieser Welt besuchte und jeweils die am besten “musizierenden” Geräte kaufte, um damit zu Hause in meinen vier Wänden meine ganz persönlichen Erfahrungen zu machen und mit den bisher gefundenen Besten in Sachen Hifi und High End zu vergleichen, blieben sehr wenige Kandidaten übrig, mit denen ich leben wollte. Dazu gehören zunächst die Marken und Produkte, die von meiner Firmengründung AUDIOPLAN >> angeboten werden und im Laufe der Zeit stets verfeinert und weiterentwickelt wurden. Seit 2004 wird die Firma von meinem Sohn Thomas allein weitergeführt.

Sehr selten gelingt es, in dieser Klasse etwas wirklich Neues und Aufregendes zu entwickeln. Ganz wenige Entwickler und Hersteller musikalisch stark beeindruckender Geräte sind mir seit langem ans Herz gewachsen oder ich habe sie in letzter Zeit entdeckt und begleitet. Sie sind es wert, vom wahren Musikfreund besonders beachtet zu werden:

Audio Note Co. Ltd. - KONDO

Hiroyasu Kondo war als Toningenieur bei SONY beschäftigt, bevor er sich 1976 selbständig machte. Er war während seiner Tätigkeit stets auf der Jagd nach dem besseren Ton. Als Sohn eines Shindo-Priesters im Tempel aufgewachsen, war es für ihn selbstverständlich, alles zu hinterfragen und tiefer in die Materie einzudringen. Zu seinem ständigen Begleiter gehörte ein handliches Notizbuch mit dem Titel "Audio Notes". Alles, was ihm bei seiner Arbeit als Hinweis zu neuen Wegen erschien, wurde notiert. Um den Klang zu verbessern, baute Hiroyasu Kondo eigene Komponenten fürs Tonstudio - etwa Tonköpfe für Bandmaschinen und Tonfrequenz- Übertrager, die damals noch der Standard in allen Tonstudios waren. (Später verkaufte die Industrie den Tonmeistern DC-Direktkopplung, um die ach so kritikwürdigen Übertrager - Eisen, Sättigung, Frequenzgang - endlich loszuwerden. Damit hatte man sich gleichzeitig von den hohen Kosten hochwertiger Übertrager befreit! Komisch, dass die anerkannt besten Stereoaufnahmen der frühen 60er Jahre mit dieser fragwürdigen Technik und dazu ohne jeden Transistor gemacht wurden?)

Kondo untersuchte Trafokerne auf ihre klanglichen Eigenschaften, indem er sie auf eine Metallplatte fallen liess und sich so das bestklingende Material für seine Übertrager aussuchte - direkt und ohne technische Umwege mit seinen Ohren. Als dies funktionierte, übertrug er seine Methode auf Leitermaterial und kam so zu Silber statt Kupfer. Seine Erklärung: "Baue ein klingendes Instrument aus deinem Leitermaterial und höre es dir an!" Wenn wir den Klang eines Kupfer- und Silberglöckchens vergleichen, können wir sofort verstehen, was Kondo meinte. Praktischer ist der Vergleich von Messing- und Silbertrompete, denen man häufiger begegnet. Als ich den frühen KONDO-Produkten 1981 begegnete - Silberkabel*, Tonabnehmer, MC-Übertrager, Vorverstärker M7 -, berührte mich die Musikwiedergabe so viel stärker als alles Bisherige, dass ich diese Erklärungen Kondos sofort in mich aufnahm und unterbewusst stets nach ihnen handelte - bis heute. Die meisten meiner eigenen bescheidenen Beiträge zu besserem Klang beruhen auf diesen Grundgedanken. Das ist mir aber erst kürzlich wirklich bewusst geworden - 20 Jahre danach. Volker Kühn

*Die Tatsache, dass es viele zu hell und sogar scharf klingende Silberkabel im Markt gibt, ändert nichts an diesen Aussagen, da zu einem guten Kabel sehr viel mehr gehört, als nur der Name des Leitermaterials!  

The Funk Firm

Wunder gibt es selten und schon gar nicht in der HiFi Technik. Hinter neuen, grossartigen Geräten, die neue Klangwelten erschliessen, stehen immer Menschen mit einem angeborenen Gefühl für Musik und einer langjährigen Erfahrung im Umgang mit ihrer Technologie. So auch bei Funk Firm, die mit einem neuen, kleinen, skurrilen Plattenspieler-Design die etablierte Konkurrenz erschüttert.

Die Zeit war reif dafür, den Leuten mit einem heilsamen Schock klar zu machen, dass Schwermaschinenbau der falsche Weg für die Schallplattenwiedergabe ist! Gelernt hatte ich das schon 1985, bestätigt wurde es durch die Leichtbauten von Voyd mit starkem Antrieb. Ich persönlich fühlte mich durch den falschen Weg der Plattenspielerindustrie, die sich im Bau von immer wilderen Konstruktionen schier überschlägt, um der vermeintlichen Vorstellung von "Mäxchen Müller" immer näher zu kommen, vor zwei Jahren ein eigenes Projekt zu starten, das ich nun beruhigt ad acta legen kann. Es gibt The Funk!

Dahinter steht als Denker Arthur Khoubasserian, der schon vor 20 Jahren mit seinem Pink Triangle die Grundlagen für seine heutige Technologie legte. Er erfand den Acrylteller, der heute schon beinahe Standard ist, wenn auch meist viel zu dick und zu schwer! Er erdachte ein Lager, das sich genial zentriert und die metallische Reibung völlig ausschliesst. Und für den FUNK kam ein völlig neues Plattentellermaterial ins Spiel, das die Masse extrem weiter reduziert und mit seiner Struktur neue Informationen aus der Schallplatte ermöglicht, die uns bisher verborgen blieben. Als fünf Milimeter starke Matte gibt es das auch für alle anderen Plattenspieler. Nachdem Firmen wie KONDO und 47 Lab die heute verbreitete Analogtechnik nicht nur eingeholt, sondern teilweise überholt hatten, war es Zeit für den neuen analogen Vorsprung. Nachdem ich alles hatte oder habe, was eine wirkliche Bedeutung für die Analogwiedergabe besitzt - Goldmund Reference, Versa Dynamics, Voyd Reference - bin ich begeistert von The Funk! Und glauben Sie mir - jeder wird es sein, wenn er nur einige Töne gehört hat! Volker Kühn     

47 Laboratory

HiFi-Geräte oder Technologien beurteile ich zunächst nicht nach ihrem technischen Prinzip oder sichtbaren und kostbaren Aufwand, sondern ausschliesslich nach ihrem musikalischen Ergebnis. Das hatte mich seit mehr als 10 Jahren zu einem Liebhaber von Single Ended Trioden ohne Gegenkopplung gemacht. Dabei vergass ich nie, dass auch ein Futterman OTL mit Fernseh-Zeilenröhren und strengster Gegenkopplung Musik machen kann! Daher hatte ich auch kein Problem, die Transistorgeräte von 47 Laboratory sofort als etwas ganz Besonderes in ihrer musikalischen Wiedergabe zu erkennen. Sie stellen sich in eine Reihe mit den feinsten Trioden - und das war auch für mich ein Schock. Wenn man eine Analyse wagt, was Junji Kimura mit seinen Kreationen tut, so kann man 3 Prinzipien erkennen:

1. Der mechanische Aufwand zum "Verpacken" der Elektronik ist extrem hoch - übertragen auf die übliche Gerätegrösse müssten die Gehäusewände 50 mm dick sein!

2.  Die Netzteile werden grundsätzlich ausgelagert und wenn möglich werden die Geräte kanalgetrennt versorgt.

3. Die Gegenkopplungsschleife, bei Pentodenröhrenverstärkern oder auch Transistoverstärkern im Bereich von 200 bis 500 mm lang, beträgt beim GainCard Verstärker gerade mal 9 mm inclusive des durchflossenen Widerstandes!

Letzteres könnte etwa das überragende Timing der Musikwiedergabe erklären, das man von gegengekoppelten Verstärkern so nicht kennt. Die digitalen Geräte besitzen den Fluss von Analoggeräten, wie es das sonst nur beim KONDO-Wandler gibt. Das hat offensichtlich mit dem Verzicht auf Digital- und Analogfilter und auf jegliches Sampling zu tun - das Gegenteil von dem was die Grossindustrie tut. Aber nun beginne ich auch analytisch zu sezieren. Das hat Junji Kimura seit Jahrzehnten getan und mit seinem Gefühl für das Wesentliche der Musik eine natürliche Wiedergabe per Transistorverstärker und Digitaltechnik erreicht, die ihresgleichen sucht! Lassen wir uns also lieber fallen und die Musik geniessen! Volker Kühn

Copyright© Volker Kühn Black Forest Audio™

Presse & Testberichte
        
24.08.2006
AP_03_04_HelixMammut.pdf

26.05.2014
CADRF1_2Mai2014ws2.pdf

26.05.2014
das_beste_aus_2_final.pdf

27.11.2015
LP_westdeutsche_hihi-tage_2015_bfa.pdf

03.08.2006
St_00_02_AntiSpikes.pdf

29.08.2014
Testbericht_MagnesiumfraktionFI_05_2014.pdf

09.07.2012
Test_Duster_ZeroPlugM.pdf

zurück
 
      © 2006 - 2015 Black Forest Audio